Besichtigung mit Führung durch das Stuttgarter Bohnenviertel am Freitag, den 7. Juni 2019 ab 14.00 Uhr

Das Bohnenviertel entstand als erstes Wohnquartier ab Ende des 14. Jh. außerhalb der Stadtmauer, deren Überreste wir noch im Schellenturm finden. Vor ihr lagen Wiesen, Äcker, Weinberge, Wälder und ab dem 16. Jh. der Lazarett-Friedhof. Seinen Namen erhielt das Viertel ursprünglich seiner armen Bewohner wegen, die in ihren Gärten Bohnen anpflanzten. Lange Zeit hingen Bohnen an Schnüren und Welschkorn an Stangen und Schnüren wie Girlanden an den Häusern. Die ca. 2,5 stündige Führung zeigt die Geschichte und Entwicklung des einstigen Handwerker- und Wengerterviertels in der heute begehrten, idyllischen Innenstadtwohnlage mit ihren schmalen Gassen, grünen Höfen, Läden und Kneipen hinter den Jugendstil- und Historismusfassaden.
Treffpunkt am Hofeingang Altes Waisenhaus (gelbes Gebäude am Charlottenplatz) um 14.00 Uhr. Jetzt auch mit dem X-Bus (Dorotheenquartier) zu erreichen. Ausklang in einem Café vor Ort. Kostenbeitrag € 8.-
Es wird um verbindliche, kostenpflichtige Anmeldung bei Frau S. Hornung-Besemer Tel. 5282346 gebeten.

This entry was posted in Info. Bookmark the permalink.