Willkommen auf den Seiten des Bürgervereins Bad Cannstatt e.V.

Publiziert am von admin | Kommentare deaktiviert

Besuch der Stuttgarter Buchwochen.

Besuch der Stuttgarter Buchwochen.
Dr. Lisa Federle: Auf krummen Wegen geradeaus.

Bei den Stuttgarter Buchwochen stellt Dr. Lisa Federle im Gespräch ihre Biografie vor.
Am Mittwoch, den 16. November 2022 um 19.30 Uhr im Max-Eyth-Saal.

Bekannt wurde die Tübinger Notärztin mit ihrer rollenden Praxis bei der Versorgung von Flüchtlingen. Später optimierte sie die medizinische Betreuung von Obdachlosen und erhielt schließlich das Bundesverdienstkreuz für die Einrichtung des viel beachteten Tübinger Modells, einer niederschwelligen Teststation während der Corona-Pandemie. Bundesweit bekannt durch viele Auftritte im Fernsehen stellt sie nun ihre Lebensgeschichte vor.

Teilnahme ermäßigt 6,00 € im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 19. Anmeldungen bitte bei Frau Hornung-Besemer (Tel. 5282346)

Kommentare deaktiviert

Natur trifft Romantik: Spaziergang mit Wolfgang Zwinz vom Max-Eyth-See zur Burgruine Hofen am Freitag, den 14.10.2022 um 14:30 Uhr

Natur trifft Romantik: Spaziergang mit Wolfgang Zwinz vom Max-Eyth-See zur Burgruine Hofen am Freitag, den 14.10.2022 um 14:30 Uhr.
Direkt am Neckar, gegenüber von steilen Weinbergen, liegt der Max-Eyth-See. In den 1920er Jahren aus einer Kiesgrube entstanden und ab 1971 zum viel besuchten Naherholungsgebiet ausgebaut. Von hier aus führt die Exkursion in den historischen Ortskern des 1120 erstmals erwähnten Hofen. Nach der Reformation entwickelt sich der Flecken zur katholischen Enklave im protestantischen Württemberg. Die St. Barbara-Kirche sowie die Grabdenkmäler auf dem alten Friedhof geben heute noch Zeugnis von der lebendigen Geschichte Hofens.
Wir erfahren Wissenswertes über die Entstehungsgeschichte des Max-Eyth-Sees, einen römischen Gutshof, die Neckar-Schifffahrt mit Flößerei und die Ortsgeschichte Hofens.
Treffpunkt: Stadtbahnhaltestelle Max-Eyth-See, Dauer ca. 2 Std. Teilnahmegebühr 5,00 €. Für einen Ausklang sind Plätze im Gasthof Ochsen reserviert.
Anmeldungen bitte bei Frau Hornung-Besemer (Tel. 5282346).

Kommentare deaktiviert

Busausfahrt mit dem Bürgerverein Untertürkheim am 24. September 2022 nach Schwäbisch Hall. Wegen mangelnder Nachfrage ausgefallen.

Der Bürgerverein Untertürkheim lädt ein zu einer Busausfahrt am 24. September 2022 nach Schwäbisch Hall mit Besuch im Museum Würth oder dem Hällisch-Fränkischen Museum, Kloster Großcomburg mit Besichtigung der Außenanlage und Abendessen im Kulinarium Fornsbach am Waldsee.

Wegen mangelnder Nachfrage ausgefallen.

Kommentare deaktiviert

Konzert mit Cultur in Cannstatt aus dem Programm *Stars von morgen* Philipp Schupelius Violoncello und Arsen Dalibaltayan Klavier am Sonntag, den 26. Juni um 17.00 Uhr im Großen Kursaal

Kartenbestellung möglich über e-mail: info@cultur-in-cannstatt.de oder an der Abendkasse

Kommentare deaktiviert

Spaziergang durch das Lehenviertel und Fahrt mit der Zacke zum Haigst Führung mit Elke Beßenroth durch den Stuttgarter Jugendstil am Freitag, den 13. Mai um 14.00 Uhr

Der Flurname “Lehen“ deutet auf eine als Leihgut überlassene landwirtschaftliche Fläche hin, die den Betreiber zu Diensten und Abgaben an den Lehnsherrn verpflichtet. Ab 1900 entwickelte sich die Stadterweiterung in das südliche Gebiet hinaus mit großen Plätzen, geometrischen Straßen und meist fünfstöckigen Mietshäusern, die im Historismus und beginnenden Jugendstil reich verziert waren. Kleine Geschäfte und Handwerksbetriebe vereinen bis heute das Wohnen und Arbeiten in den unter Denkmalschutz stehenden, vom Krieg verschonten Straßen-zügen. Lassen Sie sich überraschen vom Wandel des Marienplatzes im Laufe der Zeit, fahren Sie mit der Zacke zum Haigst und lernen Sie die Bedeutung der Alten Weinsteige für Wein- und Warenverkehr kennen.
Treffpunkt Haltestelle Marienplatz, die 2,5 stündige Führung kostet 10.- € Teilnahmegebühr. Ein Ausklang ist im Café List, Liststraße 25 vorgesehen. Anmeldungen bitte bei Frau Hornung-Besemer (Tel. 5282346).

Kommentare deaktiviert

200 Jahre Brunnenverein und Cannstatter Kurpark *Monte Pincio Schwabens* Sonderführung im Museum Klösterle mit Olaf Schulze am Freitag, den 8. April 2022 um 15.00 Uhr

Nicht zu den sieben Hügeln Roms gehörend hat man von der im nördlichen Stadtgebiet gelegenen Anhöhe eine wunderbare Aussicht auf die Stadt und den Petersdom. Ähnlich die Aussicht von der Plattform im oberen Teil des Kurparks, entstanden aus der einst felsigen Oede des Sulzerains, auf das vom Neckar umschlungene Bad Cannstatt und seine Altstadt. Vor rund 200 Jahren wurde die als Brunnenverein bekannte Vereinigung unter reger Mithilfe des Königs Wilhelm I. ins Leben gerufen und bestimmte weitgehend die Entwicklung der Parkanlagen wie die der Bäderkultur. Eine stolze und spendable Bürgerschaft verewigte sich mit namhaften Donationen wie Brunnen, Statuen und Standbildern im Gelände. Aus Anlass des Jubiläums stiftet der Bürgerverein heuer eine stattliche Rotbuche für das Cannstatter Arboretum, das zu einem Wahrzeichen des Ortes geworden ist. Von den Teilnehmern wird eine Spende von € 3.- an das Museum für die exklusive Führung erbeten. Treffpunkt vor Ort.
Anmeldung bitte bei Frau Hornung-Besemer (Tel. 5282346). Ausklang im Café Rathaus oder Neckarblick.

Kommentare deaktiviert

Jahreshauptversammlung 2022 des Bürgervereins Bad Cannstatt e. V. im Gemeindesaal der Stephanuskirche, Eingang Thorner Straße am Freitag, den 18. März 2022 um 18.00 Uhr

Kommentare deaktiviert

November 2021 – Bürgerverein spendet stattliche Rotbuche

November 2021 – Bürgerverein spendet stattliche Rotbuche

In der knackigen Kälte des ausgehenden Novembers begrüßen die Mitglieder des Bürgervereins Bad Cannstatt e. V. ein neues „Mitglied“ im oberen Kurpark. Am Ende der großen Liegewiese, nahe Schachbrett und dem Stifterpavillon soll der Baum des Jahres 2022, eine Rotbuche (fagus sylvatica) über die nächsten Jahrhunderte zur eindrucksvollen Persönlichkeit heranwachsen. Zunächst steil aufragend weitet sich das Kronenwachstum im mittleren Alter und kann dann bis zu 600 Quadratmeter beschatten. Ein willkommener Effekt für künftige Schachspieler im viel besuchten Cannstatter Arboretum. Seinen Namen hat das im Laubwald weit verbreitete Gewächs mit frischgrünem Sommeraustrieb übrigens vom rötlichen Schimmer des Holzes. Stadthistoriker Olaf Schulze gibt Aufschlüsse über die Entwicklung der Parkanlagen, deren 200jähriges Jubiläum Anlass für die Aktion des Bürgervereins ist. Auf Fotos sind die Beiträge und Donationen einer selbstbewussten und großzügigen Bürgerschaft früherer Zeit dargestellt, wie Brunnen, Alleen, Standbilder und Denkmäler. Gleich mehrere Vereine engagierten sich um die Anlagen, deren Anfang und Werdegang derzeit in einer anschaulichen Ausstellung im Klösterle als Monte Pincio Schwabens in Erinnerung gerufen wird.

Reinhard Staib

Kommentare deaktiviert

Oktober 2021 – Der Bürgerverein Bad Cannstatt e.V. berichtet

Oktober 2021 – Der Bürgerverein Bad Cannstatt e.V. berichtet

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und mit dem Einstieg in den Oktober begann in unserer Gegend auch die Erntezeit in Weinbergen und Obstwiesen. Die Trauben haben ein schwieriges Jahr hinter sich gebracht mit Frösten im Frühjahr, in verschiedenen Lagen einem kompletten Zweitaustrieb, mit Pilzinfektionen und zuletzt noch dem Angriff der Kirschessigfliege, einem zugewanderten Insekt, das besonders die Schale der roten Sorten ansticht und dem Beerensaft ein essigähnliches Aroma verleiht. Als aufmerksamer Beobachter und stetiger Spaziergänger durch die heimatlichen Wein-berge konnte man die mit reichlich Kaolin/Kalklösung besprühten Weinberge erkennen. Dennoch sprechen erfahrene Wengerter von einem aromareichen Jahrgang bei wohl verringertem Ertrag. Bei vielen älteren Obstbäumen, die durch trockene Jahre vorbelastet sind, konnte man an Stamm und Ästen den orange gefärbten Pilzfruchtkörper des Schillerporlings beobachten, immens schnell wachsend und oft triefend feucht. Dieser Parasit verdaut durch Weißfäule die Cellulose und den für Halt sorgenden Baustoff Lignin im Holz. Die Bäume sind über kurz oder lang verloren. Ein Übriges richtete das Orkantief vom 28./29. Juni diesen Jahres an, welches über Nacht so manche Fichte zerbrach oder flach legte, kleineren Bäumen in exponierter Lage den Garaus machte und selbst starke, groß gewachsene Nussbäume reichlich zerfleddert zurückließ. Die Veränderungen im Klima sind inzwischen für jeden deutlich wahrnehmbar, wie auch die Flutkatastrophe an der Ahr und im Rheinischen belegt, anderen Ortes mit Feuerbränden, Verwüstungen durch Orkane oder dem Ausbruch eines Vulkans auf der einst so idyllischen Wanderinsel La Palma.
Wollten sich im abgelaufenen Bundestagswahlkampf einzelne Parteien diese Umstände besonders zum Vorteil gestalten? Jedenfalls wurde das Klimathema von allen mehr oder weniger überzeugend in den Vordergrund gespielt. Dabei sollte niemand vergessen, dass die Bundesrepublik Deutschland alleine nicht das Weltklima ändern kann und wird. Dies kann nur eine Aufgabe der gesamten Weltgemeinschaft sein. Wer aus Kohle, Kernenergie und dem Verbrennungsmotor gleichzeitig und komplett aussteigen will, muss im eigenen Land erneuerbare Energien ausbauen, sonst droht eine gravierende Abhängigkeit von anderen, wie wir sie teilweise schon aufkommen sehen!

Erfreuliche Termine lassen sich von Ihrem Bürgerverein vermelden:

Am Samstag, den 9. Oktober 2021 ab 14.00 Uhr Rundgang mit Ernst Schroth im Seelbergviertel und über den Kursaal zurück zum Wilhelmsplatz. Dauer ca. 2,5 h. Ohne Anmeldung und Kosten. Treffpunkt ist der Kreisverkehr am Cannstatter Carré.

Am Freitag, den 12. November 2021 ab 11.00 Uhr sehen wir uns im Kurpark Bad Cannstatt aus Anlass unserer Baumspende zum 200. Geburtstag dieser großartigen Einrichtung. Olaf Schulze wird über die Entstehung und weitere, aufschlussreiche Geschichte des Parks berichten. Der Verein lädt beim Schachbrett (Nähe Pavillon) zu einem kleinen Umtrunk mit Cannstatter Wein und Gebäck ein. (Wer sich gerne mit einem Beitrag beteiligen möchte bitte bei Frau Hornung-Besemer melden!)

Am Freitag, den 18. März 2022 ab 18.00 Uhr findet dann im Gemeindesaal der Stephanuskirche unsere nächste Jahreshauptversammlung statt. Eine Einladung mit der Tagesordnung geht Ihnen rechtzeitig zu. Zur Wahl stehen ein 2. Vorsitzender, die Kulturbeauftragte, eine Kassenprüferin.

Bleiben sie ihrem Bürgerverein treu und gewogen und vor allem bleiben Sie gesund!

Es grüßt Sie herzlich im Namen des Vorstands

Kommentare deaktiviert

Vom Römerkastell durch den Travertinpark zur Mombachquelle am Freitag, den 9. Juli 2021 ab 14.00 Uhr mit Ernst Schroth.

Vom Römerkastell durch den Travertinpark zur Mombachquelle
am Freitag, den 9. Juli 2021 ab 14.00 Uhr mit Ernst Schroth

Man schreibt die Zeit 80 bis 100 n. Chr. als am Rand des römischen Reiches ein Kastell für rund 500 Reiter hoch über dem Neckar errichtet wird. Ideal gelegen neben der Neckartrasse und ein wichtiger Treffpunkt der Wegeverbindung Mainz-Augsburg und über Straßburg bis nach Paris. Wilhelm II. von Württemberg weiht 1910 wieder eine Dragonerkaserne an dieser historischen Stelle ein. Heute ist das Römerkastell ein Ort der Medien, Veranstaltungen und Messen. Der Rundgang führt über die Travertin-Steinbrüche und ihre teilweise Umgestaltung in ein geschichtsträchtiges Naherholungsgebiet, über eine Ausstellung von Geräten zur Stein-bearbeitung hinab in die Cannstatter Vorstadt, dem Zentrum der frühen Industrialisierung, bis zum Mombach und der Auquelle am Neckar. Der Mombach entspringt als einzige Stuttgarter Mineralquelle durch artesischen Druck in einem Quelltopf aus tiefem Muschelkalk. Wohl bekannt allen Cannstatter Vereinsschwimmern das „saukalte“ Wasser im Alfred-Reichle-Bad. Für die gut zweistündige Führung werden 5.- € Teilnahmegebühr erhoben. Sie findet ihren gemütlichen Abschluss im Neckarbiergarten beim Theaterschiff.
Treffpunkt ist die Haltestelle Altenburg der Bus-Linien 52 und 56.
Es wird um die Beachtung der tagesaktuellen Corona-Bestimmungen gebeten!
Eine Anmeldung bei Frau Hornung-Besemer unter Tel. 5282346 ist erforderlich.

Kommentare deaktiviert